Overlayering – bei Páramo geht’s drüber, statt drunter!

Women's Torres Medio Jacket

Das Páramo Overlayering System mit den neuen Torres Jacken

Auf dem Weg zum Gipfel, am steilsten Stück des Weges gibt es einfach keinen guten Punkt zum Anhalten. Doch häufig ist das der Moment, in dem man gerne noch eine Schicht anziehen möchte – denn je höher man kommt, desto kälter und windiger wird es.

Mit dem herkömmlichen 3-Lagensystem, muss die Gruppe einen längeren Halt machen, der Rhythmus ist unterbrochen, alle kommen aus dem Tritt. Handschuhe aus, Hardshell aus und dabei hoffen, dass nicht alles wegfliegt.

Continue reading

Die verschollene Torres Jacke

Gareth findet seine verlorene Torres Jacket wieder

Die verschollene Torres Jacke

 „Equipment verlieren“ schien das Motto meiner Kirgistan Expedition im Jahr 2009 zu sein. Zuerst ließ ich mein Leatherman Messer im Wohnzimmer liegen, als nächstes löste sich meine Isomatte unbemerkt vom Rucksack. Was mich am meisten ärgerte, war jedoch der Verlust meine Torres Jacke.

Endlos hatte ich gebraucht um mich für eine Belay Jacke zu entscheiden, bis meine Entscheidung schließlich auf die damals neue Torres Smock fiel. Die Jacke hielt was sie versprach. Egal ob im alpinen Winter oder im Sommer, während eines etwas optimistischen Hochtouren Biwaks, ich wurde nicht enttäuscht. Aber als wir vom Sarychat Gletscher abstiegen, hatte ich zu viel Material am Rucksack und irgendwo entlang der Route verabschiedete sich meine Torres Jacke mit samt ihrem Packsack auf Nimmerwiedersehen.

Continue reading

Páramo goes Deep – Höhentraining für das höchste Helidiving der Welt!

Das höchste Helidiving der Welt

Höhentraining im Monte Rosa Gebiet (c) Harald Hois

Páramo begleitet das höchste Helidiving der Welt – einem Tauchunternehmen, das Berg- und Tauchsport ideal miteinander verbindet.

Im Februar 2017 wird sich eine Gruppe von knapp 15 TaucherInnen auf den Weg nach Bolivien und Chile machen, um dort im Kratersee des Licancabur in Chile abzutauchen. Das Projekt führt auf knapp 6000 m Seehöhe und gilt somit als das höchste „Helidiving der Welt“.

Continue reading

Páramo Detox commitment

paramodetoxcommitment-01

Páramo’s detailed commitment as part of the Greenpeace Detox Programme:

DATE: 21 01 2016

In line with Páramo‘s long-term sustainability program Páramo recognizes the urgent need for:

  1. eliminating all releases of all hazardous chemicals1
  2. new responsible business models11 and resource stewardship; According to its approach based on prevention2 and the Precautionary Principle3 Páramo is committed to:
    1. zero discharges4 of all hazardous chemicals into the environment
    2. reducing and maintaining complete supply chain priority resource use within equitable and planetary limits associated with the making and using of all products Páramo produces and / or sells5 by no later than 01 January 2020.

    We recognize that to achieve this goal,

    • mechanisms for disclosure and transparency about the hazardous chemicals used in our global supply chains are important and necessary, and should be in line with the ‘Right to Know principle’6.
    • production and consumption business model changes, that revolutionise the design and systems of consumption and living , are required, including a system shift to more comprehensive Extended Producer Responsibility10 that is based on slow, closed loop, resource constrained and non toxic manufacturing.

    Continue reading

Greenpeace Bericht: “Chemie in unberührter Natur”. Verschmutzung durch PFCs ist überall. Páramo ist eine der wenigen Marken, die dieses Thema ernst nehmen.

Der kürzlich erschienene Greenpeace-Bericht “Chemie in unberührter Natur” sagt es klar und deutlich: PFCs sind mittlerweile schon so weit verbreitet, dass sie sogar in den am entferntesten gelegenen Regionen unsere Erde nachweisbar sind! Ebenfalls erwähnt wurde in diesem Bericht, dass Páramo eine der wenigen Outdoor-Bekleidungsmarken ist, die diese gefährlichen Chemikalien von ihrer Produktion komplett ausgeschlossen haben.

Continue reading

Chris Near im dichten Wald der letzten Etappe

patagoniarace-04-v2Unsere Strategie war eigentlich, nahe bei den anderen Teams zu bleiben. Der Plan ging jedoch nicht ganz auf: während der 120 km langen Etappe durch den Nationalpark Torres Del Paines waren wir völlig alleine unterwegs. Aufgrund des anspruchvollen Terains und einer extremen Wetterverschlechterung konnten wir unsere Zeitvorgaben nicht einhalten. Continue reading