February, 2015

Chris Near im dichten Wald der letzten Etappe

patagoniarace-04-v2Unsere Strategie war eigentlich, nahe bei den anderen Teams zu bleiben. Der Plan ging jedoch nicht ganz auf: während der 120 km langen Etappe durch den Nationalpark Torres Del Paines waren wir völlig alleine unterwegs. Aufgrund des anspruchvollen Terains und einer extremen Wetterverschlechterung konnten wir unsere Zeitvorgaben nicht einhalten.

Patagonia Expedition Race Nachbericht

lupispuma.comWir rasten auf Mountainbikes in Begleitung der Polizei auf die Ziellinie in Punta Arenas zu. Es war einfach surreal – eine schlagartige Rückkehr in die Zivilisation nach einem achttägigen Rennen durch einige der wildesten, entferntesten Landschaften der Welt. Als mich unser Teamleiter fragte, ob ich nicht Lust auf ein Rennen in Patagonien hätte, sagte ich sofort zu. Patagonien ist mythischer Ort mit einsamen Berglandschaften und extrem wechselhaftem Wetter. Das, und die Tatsache, dass dieses Rennen als eines der schwersten gilt, war für mich Grund genug um die Herausforderung anzunehmen.